Zum Inhalt

Urlaub in Berlin – Herbstferien in der Hauptstadt

Wir wollten in den Herbstferien natürlich nicht zu Hause sitzen und so haben wir uns für einen Urlaub in der Bundeshauptstadt Berlin entschieden. Das wir damit voll im Trend liegen, das zeigen Beiträge wie dieser.

Wir fuhren am Dienstag Vormittag mit dem Zug in unsere Hauptstadt Berlin. Dank des „Quer durchs Land“ Tickets der Bahn auch relativ preiswert. Unser Ziel war der Bahnhof am Potsdamer Platz, denn unsere Unterkunft war nur 300m Fußmarsch von dort entfernt.

Berliner ReichstagBei herrlichem Sonnenschein aber recht kühlen Temperaturen, schauten wir uns aber zuvor noch die nähere Umgebung an – Potsdamer Platz, Sony Center, Brandenburger Tor und auch der Reichstag – waren unsere Ziele.

Nach dem Abendbrot und dem Beziehen unserer Betten, machten wir uns noch einmal mit unserer Gastgeberin auf den Weg zu einer kleinen Nachtwanderung quer durch Berlin Mitte. Glück für uns, ab diesem Tag wurden viele Bauwerke und auch die Straße unter den Linden mit vielen bunten Lampen angeleuchtet.

Der Mittwoch stand ganz im Zeichen unseres Kindes. LEGO Land im Sonycenter. Am besten hat uns dort das 4D Kino gefallen. Danach ging es mit der U-Bahn zum Alexanderplatz, wo wir eigentlich mal auf den Fernsehturm wollten, doch die Warteschlange war uns einfach zu lang. Jetzt stand das Sealife mit dem Aquadom auf unserem Plan. Vom Aquadom hatten wir schon viel aus dem Fernsehen gehört und gesehen, doch live dort einmal hoch und wieder runter zu fahren ist schon toll.

LEGO Land BerlinAquadom BerliniMax im Sonycenter

Nach dem Fußmarsch nach Hause, gingen wir noch einmal ins Sonycenter und schauten uns einen 3D Film im iMax an. Am Abend machten wir an diesem Tag nichts mehr, wir waren ganz schön kaputt.

Der Donnerstag begann mit einem Besuch im Naturkundemuseum, wo es die Dinosaurier Skelette zu sehen gibt. Wir brachten fast drei Stunden dort zu und schauten uns alles ganz genau an. Dann marschierten wir zum neuen Berliner Hauptbahnhof und machten dort Mittag. unsere Gastgeberin Uschi, holte uns dort dann ab und wir wanderten an der Spree entlang, am Kanzleramt vorbei und am Schloß Bellevue bis zur Siegessäule, welche wir auch bestiegen um uns dann oben auf der Aussichtsplattform einen tollen Überblick über Berlin zu verschaffen. Heim ging es mit dem Bus und wir mußten uns auch erst einmal aufwärmen, denn der Regen hörte den ganzen Tag leider nicht auf.

Am Abend machten wir uns noch einmal auf, es ging diesmal zum Friedrichstadtpalast und das daran grenzende Viertel. In der Orianienburger Straße fanden wir auch ein kleines Restaurant wo wir lecker gegessen haben. Dann noch eine kleine Reise durch einige Hinterhöfe und Szeneecken und dann mit der S-Bahn wieder Heim.

Am Freitag wartete ein Highlight auf uns, doch zuvor wollten wir noch einmal kurz zum Checkpoint Charlie. Um halb 1 erwartete uns eine Freundin von Uschi an einem Nebeneingang zum Reichstag. Wir mußten durch eine Sicherheitsschleuse und bekamen unseren „VIP Ausweis“. Nun folgte eine private Führung durch den Reichstag, welche man so nicht jeden Tag bekommen würde – Lucas durfte sogar im Fraktionsraum der CDU Platz nehmen. Auch die Kuppel konnten wir uns anschauen, dorthin gelangten wir mit einem eigenen Aufzug, vorbei an all den „anderen Touristen“…

Am Abend ging es wieder mit dem Zug und dem bekannten Quer-durch-Deutschland Ticket der Bahn.

Published inUrlaub

Ein Kommentar

  1. Berlin ist wirklich toll und man kann hier eine menge erleben…

Kommentare sind geschlossen.