Zum Inhalt

Auf Goethes Spuren durch Weimar

Am Samstag, bei tollem Sonnenschein und mäßigen Temperaturen, fuhren wir nach Weimar, der Bauhaus- und Goethe-Stadt. Beim Frühstück kurz vor unserer Abfahrt schauten wir noch schnell ins Internet für einen kleinen Überblick und dann gings auch schon los. Gegen halb 11 waren wir am Ziel und parkten im Parkhaus direkt am Goethehaus. Von dort startete dann unsere Tour quer durch die thüringische Stadt.

Unser erstes Ziel war, wie auch schon bei anderen Städtereisen (z.B. nach Erfurt), die Touristinformation und diese fanden wir, wie in Bautzen auf dem Weimarer Markt. Dort organisierten wir uns einen Stadtplan und einige Infos zum Thüringenticket für 14,- Euro. Leider nützte uns dieses Angebot nicht viel, da einige der dort enthaltenten Museen leider nicht geöffnet waren. So zum Beispiel das Liszt Haus, das Bauhaus Museum und auch Schloß Belvedere, welches wir aber trotzdem noch besuchen sollten. Das Ausleihen eines City-Guides scheiterte allerdings an den, für Samstag, sehr kurzen Öffnungszeiten (2h wären viel zu kurz für einen Stadtrundgang gewesen).

Jetzt machten wir uns auf den Weg zum Schloß und der dortigen Schloßsammlung. Für 5,- Euro Eintritt pro Person hatten wir zugang zu allen Ausstellungen im Haus. Der Rundgang dauerte knapp 2 Stunden und zeigte uns Kunstwerke aus vielen verschiedenen Epochen und von unterschiedlichen Künstlern und Kunststilen.

Nach dem Schloß liefen wir vorbei an der wiederaufgebauten Anna Amalia Bibliothek zurück zum Markt und gönnten uns eine echte Thüringer Bratwurst vom Holzkohlegrill.

Weiter ging es dann in die Schillerstraße, vorbei an Schillers Wohnhaus zum Weimar Haus. Wir wußten nicht was uns erwartet, trauten uns aber doch hinein ins „Geschichtserlebnis“ in 30 Minuten. Und wir haben es nicht bereut, eine Multimedia Show im Stil einer Jahrmarktsattraktion, welche den Besucher durch verschiedene Räume, Epochen und Ereignisse führt und so Geschichte zum Anfassen und Erleben darstellt. Jedem Weimar Besucher nur wärmstens zu Empfehlen und die 6,50 Euro wirklich wert.

Auf dieses Feuerwerk folgte erstmal ein Eisbecher und ein Kaffee am Theaterplatz mit Blick auf das Theater, das leider geschlossene Bauhaus-Museum und das Goethe und Schiller Denkmal in der Mitte des Platzes.

Frisch ausgeruht und wieder aufnahmefähig für noch mehr Eindrücke, machten wir uns jetzt auf den Weg zum Goethe Haus. Auch dort zahlten wir wieder 6,50 und nutzten gern das Angebot eines elektronischen Guides für nochmal 2,- Euro. Ohne diesen, wäre der Rundgang durch das Wohnhaus des großen Dichters Goethe, wohl sicher ein Reinfall gewesen, da leider kaum ein Ausstellungsstück durch irgendwelche zusätzliche Tafeln erklärt wurde. Wir aber lauschten knapp eine Stunde den Erklärungen und Anweisungen des Audio-Guides und erfuhren so alles zu Goethes Haus in Weimar.

Der Tag war noch nicht um und wir hatten noch Zeit und Lust für ein weiteres Museum in Weimar. Der Weg führte uns diesmal ins Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringen. Als fast einstigste Besucher zu diesem Zeitpunkt, machten wir uns nun auf eine interessante Zeitreise zurück zu den Anfängen der Menschheit. Mit vielen Ausgrabungsfunden und Modellen, wurde auch dort Geschichte anschaulich für die Besucher aufgearbeitet und dargestellt – Klasse.

Jetzt wollten wir eigentlich wieder nach Hause fahren, aber ein kurzer Blick auf Schloß Belvedere sollte es doch noch werden. Dann stiegen wir sogar noch aus um einen kleinen Spaziergang zum Schloß und durch den angrenzenden Schloßgarten zu machen. Danach ging es dann mit vielen Eindrücken aus einer tollen Stadt Weimar wieder nach Hause.

Published inAusflüge

2 Comments

  1. Da steht aber ein weiterer Weimarbesuch an, da fehlt aber noch einiges von unserer Schönen Stadt!

  2. Mehr zu mir gibts hier zu lesen 😉

Kommentare sind geschlossen.